Last days in Sydney

by Barbaradownunder May. 18, 2009 294 views

Hi ihr,

also es hat sich doch alles bissl geändert. Sabrina is wie geplant am Donnerstag angekommen. War echt schön sie wiederzusehen. Wir wollten eig heute los, aber Sabrina musste noch zum Dentist - Wurzelbehandlung. Weniger schön, aber was bringts mit Schmerzen zu Reisen? Zum Glück hatte Jane bei ihrer Ärztin heute morgen sofort nen Termin bekommen. Das heißt wir fahren jetzt morgen mit dem Greyhound von Sydney aus los - abends gegen 6 pm un erster Stop wird nach langem Hin und Her jetzt Byron Bay sein, der östlichste Punkt Australiens. Da kommen wir am Mittwochmorgen um halb 8 an. Bin echt gespannt auf so ne lange Busfahrt, aber so sparen wir auch schön ne Nacht im Hostel.

Am Freitag sind wir nachm Arbeiten in die City und haben noch ein paar Fotos gemacht.

Schattenspiel mit der Opera :)

Die Brückenbeleuchtung da rechts oben war schon vor 2 Wochen kaputt..wann die das wohl merken? Schon nervig..

- Am Martin Place mitten in der City - Da ist das Studio von Channel 7 un man kann da immer von außen die Morning Show oder die News verfolgen. War mal cool den Kerl, den man halt abends immer im Tv sieht, live vor sich un gleichzeitig noch im Tv zu sehen. Komisch war, dass der immer schon ne Sekunde früher ins Mikro gesprochen hat un alles bissl zeitverzögert ablief. Interessant war auch, dass da einfach neben ihm ein Bildschirm steht, wo die Bilder eingeblendet werden un hinter ihm ne Leinwand, die per Livecam das Bild von der Bridge zeigt. Dachte der wär in ner Green Box oder wie das heißt un das würde alles iwie per PC eingebaut.

Musst nochmal die Häuser hier in Woollahra fotographieren..find die so schön mit den Balkönchen davorne dran :) Das is auch so typische Paddington-Style..Paddington is ein Nachbarsuburb un da sehen alle Häuser so aus. Va wirken die auch so klein, gehen aber ewig nach hinten weiter.

Die letzten Sonnenstrahlen im Centennial Park genießen

Bildchen gemacht, was ich für die Abschiedsgeschenke gebraucht habe..find das aber so schön wie er lacht :)

THE BRIDGECLIMB: Das sind zwar nich wir, aber so wie die Persönchen sind wir da auch hoch.


Gestern war dann ein ganz besonderer Tag: Chris un Jane hatten mir den Bridge Climb geschenkt, da ich ganz am Anfang un beim Umzug sehr viel gearbeitet hab. Hatte mich natürlich riesig gefreut. Sabrina hatte sich dann auch entschieden den zu machen.
Gegen 2:15 pm ham wir uns im BridgeClimb Office eingefunden und mit 10 anderen Leutchen vor nem TV gewartet, wo man zur Einstimmung ein Video über den Climb schauen konnte.
Wir warn aber natürlich nich die einzigen. Ca alle 10 Minuten besteigt ne Gruppe von bis zu 20 Leute die Bridge!! Un bei nem Preis von 200 Dollar für nen Tagesclimb machen die dabei verdammt viel Geld!

Unsere Gruppe wurd dann von einer Frau in den Vorbereitungsraum gerufen, wo man was unterschreiben muss, nen Breathtest machen muss und man schon mal erste Einweisungen bekommt. Danach gings dann in ne Umkleide, wo jeder nen super sexy Bridgesuit bekommt. Man darf nur eine Lage Klamotten tragen und darüber zieht man diesen an. Man darf nix in den Taschen haben, keine Uhren tragen, so gut wie keinen Schmuck. Mein etwas dickeres Haargummi musste ich gegen ein super dünnes einwechseln. Für die Sonnenbrillen gibt es ein Band, was hinten am Nacken befestigt wird un wo elastische Schlaufen dran sind wo man die Bügel durchstecken kann. Ans Handgelenk gibts ein Taschentuch, das auch mit nem Elastikband befestigt is.
Auch an den Suit können Handschuhe, Kappen und Mützen befestigt werden, die alle von denen gestellt werden. Sonnencreme gabs auch noch obendrauf^^
Danach gings dann durch nen Metalldetektor und zu unserem Guide - Trent. Mit ihm gings dann zur Ausrüstung. Das wichtigste Teil is ein “Safety Harness”, also ein Gürtel. Also wirklich sichern tut der einen nicht. Man bekommt hinten in eine Tasche ein Radio, das mit nem Headset verbunden is, worüber man später die Erklärungen vom Guide hört. Auch hinten an den Gürtel wird ein Beutel geknipst, der wie ein kleiner Schlafsack aussieht: da is eine Fleecejacke drin, sollte es kalt werden (hätte die am liebsten später gekauft, ging aber nich :( )
Das wichigste Utensil ist so ne Kugel, die durch ein längeres Band auch an den Gürtel befestigt is. Diese Kugel wird später an ein Stahlband eingerastet, dass neben dem ganzen Climbweg entlang läuft. Ab un zu musste man die mit sich ziehen, aber die meiste Zeit kann man einfach laufen ohne dranzudenken. Jedenfalls abgesichert hat man sich nich wirklich gefühlt. Eher wie so n Knasti, nur anstatt die Kugel am Fuß zu haben, ist sie an nem Gürtel um die Hüfte befestigt :)

Ja un dann gings los, erst mal unten auf den Querträgern entlang, dann einer nach dem anderen Leitern hoch un dann über die Stahlträger bis nach oben in die Mitte quer rüber un die andere Seite wieder runter. Sind also praktisch die halbe Brücke abgeklettert. Es war soo geil. Wenn auch für den Preis zu teuer (gut ich musste ja nich zahlen), ein richtig geiles Erlebnis - und super Wetter, was viel ausmacht. Obwohl die auch bei Regen und Wind losstarten.
Insgesamt gings mit allem drum un dran 3 1/2 h un man hat genug Zeit von allen Höhen die Sicht zu genießen.
Alle 20 Minuten hat sich Trent versichert, dass es allen gut geht und Smaltalk war auch immer drin. Va mit den Guides die an den Leitern aufgepasst haben, dass immer nur einer zur Zeit runter oder hoch klettert.

“Yeah, we've done it” - unsere Gruppe.

On the summit of the Harbour Bridge…Trent: Arms up!
Sieht bescheuert aus, aber naja :o)

Unser Zertifikat, dass wir erfolgreich die Brücke bestiegen haben. ;o)

Hab mal die Geschenke abfotographiert: für Mair un Frank

Und für Jane und Chris…beides sind Bilder, die ich mit Fotofun, ner Website, bearbeitet habe

Abschiedsessen am Sonntag: Jane, Chris, Frank und Mair…Chris is schlecht getroffen, haben extra 2 Bilder gemacht un das is noch das bessere ;)
Sabrina un ich haben mittags noch in Eile eine Spinatlasagne un Schokomousse vorbereitet..beides seeehr lecker.

Blick von The Rocks auf die Brücke

Nach dem BridgeClimb haben wir noch nen Gutschein bekommen, mit den man kostenlos auf den Lookout auf dem einen Betonpfeiler gehen kann. Den haben wir dann nach Sabrinas Dentisttermin bestiegen und sind vorher einmal über die Brücke gelaufen.

Spiegelung im Wasser

Sydneys halbe Skyline…normalerweise gehören ja die Brücke un Opera dazu

Also die letzten Tage warns eig nich. Wir planen ja am Ende noch ein paar Tage hier zu haben. Aber für jetzt wars das erstmal. Morgen gehts los. Yiha ;o)

Ich hoffe ich kann mich möglichst bald wieder melden. Schaun mer ma!

  Be the first to like this post
Join the conversation
0
Be the first one to comment on this post!
Up
Copyright @Photoblog.com