The Outback II

by Barbaradownunder June. 17, 2009 174 views

Nach dem Walk/Climb gings dann zum Sunset-Outlook…

…der doch auch im Winter sehr beliebt is.

die anderen Touren hatten sogar ein Buffet aufgebaut für ihre Teilnehmer mit Sekt! Wie unfair…^^

Das besondere an diesem Sunset is gar nicht die Sonne, sondern der Berg und das er praktisch die Farbe ändert mit der Zeit. aber schauts euch selbst an…

Während wir uns dem Spektakel hingegeben haben, hat Dale das dinner gekocht: Chilli con carne..war echt lecker. Va weil es langsam dermaßen stark abgekühlt hatte. Unglaublich wie kalt es geworden ist. Uns war ja klar, dass es australischer Winter ist, aber schon als wir in Alice ankamen, gabs nen kleinen Schock: Aus dem tropisch warmen Cairns gings in das 16-Grad-kalte Alice…brr

Um 7 pm warn wir dann am Bushcamp irgendwo mitten in der Pampa. Eigendtlich darf man da nicht campen, aber Dale hat den Platz wohl von irgendeinem Aborigine zur Verfügung gestellt bekommen.
Als es von der Straße abging,sind wir dann auch erstmal 10 Minuten durchs Gebüsch gefahren. Um uns war also wirklich nur Natur. Ich habe mich aberkeinen Moment komisch gefühlt, da alles so friedlich und ruhig wirkte. Aber es warn ja auch noch 23 andere Personen dabei.
Es wurd noch ein bisschen beeinander gesessen, va da Dale uns ja auch erstmal die Besonderheiten einer Bushtoilette erläutern musste, die dann doch eher zu Gelächter angeregt haben.
Gegen 9 lagen dann die meisten auch schon im “Bett”. Es war einfach ein verdammt langer Tag. Oh pardon, Bett is wohl nich ganz richtig. Aber das seht ihr im nächsten Eintrag…

Am nächsten morgen ging es wieder um halb 6 aus den Federn, da wir den Sonnenaufgang am Outlook auf die Olgas un Uluru ansehen wollten. Dank der Kälte war es sehr einfach so früh aufzustehen: Jeder wollte in den warmen Bus. Und es hat sich auch gelohnt!

Kata Tjuta oder auch Olgas

Wikipedia: “Die Kata Tjuṯa (die Olgas) sind eine Gruppe von 36 Inselbergen in Zentralaustralien ca. 51 km entfernt von dem Ort Yulara. Gemeinsam mit dem 30 km entfernten Uluṟu (Ayers Rock) bilden sie den Uluṟu-Kata-Tjuṯa-Nationalpark. Der höchste Fels ragt 564 m aus der Umgebung heraus (1069 m). Kata Tjuṯa bedeutet in der Anangu-Sprache viele Köpfe.

Die Kata Tjuṯa wurden von ihrem europäischen Entdecker Ernest Giles nach der Königin Olga von Württemberg die Olgas genannt. 1995 wurden sie offiziell wieder in Kata Tjuṯa umbenannt.”

Ein verfrorenes Lachen..man es war verdammt kalt!

Da der Beweis: Frost! ;)

An dem Outlook gab es dann auch Brekkie. Ich glaube so gut hat noch nie eone heiße Tasse Kaffee geschmeckt - auch wenns Instantkaffee war :)

Danach gings dann los zum “Walk in the Valley of Winds”, der durch das Tal der Olgas führte.

Ja Dale, erzähl mal was schönes!

Hier bringt uns Dale die Entstehung Australiens nahe. Sehr interessant, aber man vergisst doch leider alles wieder recht schnell.
Jedenfalls hat es mich stark überrascht, dass sowohl der Uluru als auch die Kata Tjuta nochmal sehr tief bis nach unten in die Erde reichen, was man sich so kaum vorstellen kann.

Der Walk dauerte etwa 2 1/2 h un war super schön. Aber schauts euch an.

Bisschen anstregend durfte es auch sein :)

Unsere Map vorne aufm Windscreen: am Anfang haben wir uns bisschen gewundert, als Dale anfing die Scheibe voll zu malen. Aber hinterher wars super praktisch, da man so immer verfolgen konnte, wo man war und klar machen konnte, wieviele kms wir zurücklegen. Und das waren verdammt viele!!

  Be the first to like this post
Join the conversation
0
Be the first one to comment on this post!
Up
Copyright @Photoblog.com