Weekly Theme "Prime Lens" | Relaunch (Announcement), Help, Feedback.

Etappe 6 Teil 1 - Schnee und Eis

  • Posted July 28, 2010 by Martinundjule Viewed 1180 times

  • This is a migrated legacy post. Image resolution is low. Info

Heldenhaft bin ich am nächsten Morgen um 6.30Uhr aufgestanden, um Fuß auf den Tödigletscher zu setzen. Einmal auf einem Gletscher laufen, bevor es keine mehr gibt. Und überhaupt, was für ein Morgen!

Der linke Ostgipfel des Tödi misst 3577m, der rechte, kleinere Sandgipfel 3388m. Links von den beiden Gipfeln der Bifertenfirn, so der Name des 4,4km langen und durchschnittlich 500m breiten Tödigletschers. Der höchste Gipfel, der Piz Russein (3614m), wurde erstmals 1824 bestiegen. Das Tödimassiv war das erste für den Alpentourismus erschlossene Areal der Schweiz.

Der Bifertenstock im Süden der Hütte.

Um die Tödigipfel herum sind noch kleine Gletscher verteilt.

Die Grünhornhütte (2448m), die älteste Hütte des Schweizer Alpenvereins, ist heute immer noch eine Station auf dem langen Weg zum Tödigipfel, denn hier liegt der Zustieg auf den Bifertenfirn. Wer auf den Tödi will, muss gegen 3 Uhr morgens los, natürlich mit einem Bergführer, und muss mindestens 10 Stunden Laufzeit für den Auf- und Abstieg eingeplant haben. Na dann…

Die Gletscherzunge in ihrer ganzen Länge. Das blauweiße Eis wird hier nach und nach von Geröll und Erde überdeckt und schmilzt eher schnell als langsam weg.

Auf der Gletscherzunge.

Bis auf die von unten kommende Kälte merkt man gar nicht, dass man auf Eis läuft, bis sich plötzlich Abgründe auftun.

Wie leicht kann man hier einbrechen…

Was für ein krasser Ort! Schnell zurück zur Hütte, es gibt Frühstück:)

Join the conversation!
    Login or Signup using following options to comment Login or Signup below to comment
    Login Sign up

    There is 1 comment, add yours!