Harz von oben nach unten - Okertal

by Martinundjule July. 03, 2012 7838 views

Schon hoch über dem Okertal, von den Kästeklippen, schaut “der Alte vom Berg” in die Tiefe/Weite.

Seine Aussicht hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert, so lange stehen der Goslarer Fernsehturm und die Windkrafträder am Horizont sicher noch nicht.

So sehen die Klippen aus der Ferne aus. Kleinere Klippen sind oft komplett vom Wald eingeschlossen. Wie würde wohl der Harz ohne Bäume und Waldboden aussehen? So eine Art Elbsandsteingebirge oder Montserrat? Interessant ist jetzt, dass es sich bei den Harzklippen gar nicht um Sandstein sondern um viel härteren Granit handelt, der auf ganz eigenartige Weise in Form gebracht wurde - Stichwort “Wollsackverwitterung”. Hört sich ganz seltsam an, kann man sich aber folgendermaßen gut vorstellen: Alle Gesteine erodieren irgendwann. Verwittert Granit, ensteht eine Art Sand, genannt Grus. Dieser Vorgang wird Vergrusung genannt. Steigt Granit durch tektonische Prozesse von der Tiefe an die Erdoberfläche, geht der Druck der vordem darüberliegenden Gesteinsschichten verloren und es bilden sich Risse im Granit. In diese dringt Wasser ein und wandelt bestimmte Bestandteile des Granits um (Vergrusung), so dass die Risse im Granit zu Kluften werden, die durch weiter eindringendes Wasser vom Grus schließlich freigewaschen werden. Es bleiben Wollsackähnliche Gesteinsbrocken übrig, die bei entsprechendem Gefälle irgendwann bergab rollen und wie Findlinge in der Gegend herumliegen.

Fichte Fichte Fichte Birke.

Noch mehr Wollsäcke, in HDR, weil's mit dem Gegenlicht gar nicht ging. >>> Luminance HDR [qtpfsgui.sourceforge.net] ist übrigens ein Freewareprogramm mit Auto Alignment und jeder Menge Einstellungsoptionen, so dass die HDR-Bilder nicht so hyperkünstlichknallbunt aussehen müssen, wie das ja oft der Fall.

Die “Mausefalle” zeigt einen vergrusten Granitblock kurz vorm Fall.

DER Pionierbaum der gemäßigten Zone.

Mit ein bisschen Fantasie ist das ein richtig cooler, das linke Auge zukneifender Steinbeißer!

Roter Fingerhut wächst im Harz wirklich überall, in Irland aber auch. Jetzt aufpassen, wer's noch nicht weiß: Ist HOCHGIFTIG, die Pflanze.

Und da ist er schon wieder, der Fingerhut. Für die Ahrendsberger Klippen hatte ich den mit Abstand steilsten Anstieg zu bewältigen, auf 80 Höhenmetern schöne Zick-Zack-Serpentinen. Dafür gibt's einen Blick ins komplette Okertal rein. Westlich der Klippen beginnt der Okertalstausee. Das helle Band ist aber nicht die Oker, sondern die Straße:( So romantisch-verlassen ist der Harz dann auch nicht mehr…

Wald gibt's aber dennoch genug.

Gibt es eigentlich “fleisch”fressende Schmetterlinge? Vielleicht überlegt dieser hier ja, ob er nicht mal probieren soll?

Wer nach dem Blick auf die Karte einen mächtiges Gewässer erwartet, kann beim Okerstausee im Hochsommer ganz schön enttäuscht werden. Im letzten Jahr lag der Wasserspiegel aber noch deutlich niedriger. Fast alle Seen im Harz sind Stauseen und die meisten werden noch heute zur Energiegewinnung genutzt. Es gibt hier überdurchschnittlich viel Regen, es gab hier für sehr lange ein Zeit extensives und intensives Bergwesen und aus beiden Punkten resultierend gibt es heute überdurchschnittlich viele Talsperren und Stauwehre im Harz (143 an der Zahl). Das System der Sperren, Wehre, Kanäle, Leitungen und Wasserräder wird als Oberharzer Wasserregal bezeichet.

Wie eine halbvolle Badewanne.

Matschufer.

Hinter der kleinen Vorstaumauer kurz vor Altenau dann plötzlich ganz viel Wasser im sogenannte Vorbecken.

Altenau, südlich des Okerstausees und mitten im Westharz auf 460 Metern gelegen, ehemals freie Bergstadt und heute Kurort, bietet eine unglaubliche Anzahl von Pensionen, Gasthäusern und Hotels und sogar ein 14-stöckiges Hochhaus. Ernüchternd allerdings die ebenso hohe Zahl von Häuserleerständen. Die ökonomische Monokultur des Tourismus hat hier schon einige Opfer gefordert. Die Einwohnerzahl liegt heute so niedrig wie seit fast 200 Jahren nicht mehr. Da ich ohne Zelt gewandert bin, kam ich in den luxuriösen Genuss eines Hotelbetts. Im Sonnenhof gab es neben einem Schwimmbecken auch das im Ort gebraute Harzer Hüttenbier:) Nach der Wanderung ein paar Runden schwimmen, Bierchen und dann vorm Fernseher einpennen - was ist denn hier los?

  Be the first to like this post
Join the conversation
3
There are 3 comments , add yours!
Astrid 8 years, 5 months ago

great set!

8 years, 5 months ago Edited
Zajä…C 8 years, 5 months ago

#10 - beautiful.

8 years, 5 months ago Edited
Mamanukes 8 years, 5 months ago

Gorgeous photos! I now know what part of Germany I should explore on my next visit.

8 years, 5 months ago Edited
Up
Copyright @Photoblog.com