Familienausflüge im August

by Martinundjule August. 31, 2012 4370 views

Eine spontane Fahrt ans Meer, nach Spiddal.

Parkplatz mit Meerblick:)

Jule hat im Auto am Laptop gearbeitet und ich bin mit Nele zum Pier gewandert.

Eigentlich hätte der Spiddal Pier der Ort für das grandiose Ballerfinale des irischen Films “The Guard” (2011) [youtu.be] sein sollen. Da diese Szene mit der ganzen Schießerei und der finalen Explosion aber technisch zu aufwändig gewesen wäre, um den kleinen Ort Spiddal damit zu belasten, wurde sie dann doch auf die andere Seite der Insel, an die Küste von Wicklow, verlegt. Also ist das hier der Pier von “The Guard” und auch wieder nicht.

Wo wollen die denn hin?

Nur eine kleine Hafenrundfahrt? Verdächtig …

Hmmm, genau …

Wer weiß denn schon, was all diese Boote in der Galway Bay an Bord haben?

Wohin müssen die beiden so eilig noch in ihrem Kahn?

Und was beobachtet der Typ da so angestrengt? Der angelt doch nicht einfach nur… Und falls doch, was hängt dann am Haken? Genug Statisten für einen neuen Jack-Taylor-Krimi:)

Und das Ganze mit Moher-Klippen-Kulisse.

Gleich hinter dem Parkplatz, zwischen Spiddal Harbour und Pier: Der kleine Spiddal River donnert mit ordentlich Gefälle in die Galway Bay.

Die Münzen müssen angeklebt oder festgerostet sein;) Auf dem Rückweg von Spiddal haben wir eine alte Frau mitgenommen, die vor Schmerzen nicht mehr gehen konnte, irgendwas mit ihrem Fuß. Alter schwer einzuschätzen, Mitte 40 bis Mitte 70. Wir haben sie zu ihrem Haus gefahren und unterwegs hat sie mich beauftragt ihr an der Tanke drei Zigarren und eine Dose Bohnen zu kaufen. Geld hat sie mir gegeben, ok also. Ich komm mit dem Zeugs zurück zum Auto, da zündet sie sich gerade ihre letzte Zigarre im Auto an. Jule sitzt mit Nele auf der Rückbank und hat das auch erst in dem Moment mitbekommen. Die Frau hat's aber auch gleich eingesehen, dass das keine gute Idee mit dem Rauchen ist und wir haben sie noch zu ihrem Hippie-Haus auf einem Hügel über Spiddal gefahren.

Ein anderer Ausflug und schon wieder Boote und Wasser, diesmal aber Süßwasser, und zwar das des Lough Corrib mit seinen schätzungsweise 1000 Inseln (abhängig vom Wasserstand), von denen die größte unser Ziel war: Inchagoill, die Insel des Fremden. Eine Fähre [corribcruises.com]fährt von Juni und September täglich dorthin, von Oughterard oder Cong aus. Und da läuft sie schon ein, um uns abzuholen.

Wer hätte das gedacht, dass es einen solchen Seegang geben könnte auf diesem See. Die Angler sehen jedenfalls vorbereitet aus. Wir sollten sie bald wiedertreffen.

Der Riesensee mit Connemara-Kulisse im Hintergrund.

Auch mal eine schöne Perspektive auf den Ben Levy. Den Blick von diesem Berg auf den See gibt's hier [photoblog.com].

Unterhaltung an Bord mit der One-Man-Show Martin. Und nach jedem Lied hat sich der Kapitän: “Thanks Martin!” :)

Martins stolzer Enkel war auch dabei.

Insel in Sicht!

Ein richtiger Hafen, und Sonne dazu.

Die Angler sind auch angekommen und ein Kubaner mit seiner Yacht, die er ganz bestimmt nicht von Kuba hergefahren hat, oder?

Der Kapitän ist gleichzeitig Touristenführer. Alle Passagiere wurden geschlossen zu den berühmten Ruinen geführt und auch gleich wieder zurück zum Schiff. Man kann sich aber auch hier absetzen und am nächsten Tag wieder abholen lassen.

Eine Klosterkirche aus dem 12. Jahrhundert. Bald wird man die Köpfe nicht mehr erkennen können, der Sandstein hält den Umwelteinflüssen nicht mehr stand.

Von der Klosterkirche führt ein Weg zu einem Friedhof und einer weiteren Kirche, die aus der Zeit Patricks stammen soll. Der Friedhof scheint aber interessanter zu sein, zumindest dieser spezielle Stein hat alle Augen und Objektive auf sich gezogen …

… denn er ist ziemlich alt und mit irischen Worten in lateinischen Buchstaben versehen, die sagen, er gehöre dem Sohn der Tochter Patricks. Also alt (6. Jh.) und vor allem heilig, daher die Kreuze oben. Die lateinischen Buchstaben sind etwas Besonderes, da vergleichbare Steine in Irland vom 4. bis 6. Jahrhundert mit der so genannte Oghamschrift versehen wurden (Kerben an der Steinkante).

Auf der Rückfahrt in unserem gemütlichen Dampfer.

Noch eine Ehrenrunde vorbei am Ashford Castle und dann ist die Fahrt vorbei.

  Be the first to like this post
Join the conversation
2
There are 2 comments , add yours!
Giancarlo Fosci 8 years, 10 months ago

very nice set!

8 years, 10 months ago Edited
Marzena Jozefczyk 8 years, 10 months ago

Looks like a really nice holidays you have!

8 years, 10 months ago Edited
Up
Copyright @Photoblog.com